^
  • Programm 2017/2018
  • Programmhefttitel 2018
  • FBS_Werne_Eingang

Kinderferienbetreuung Klingele

Kara, die Klingelemaus berichtet aus der Kinderferienbetreuung in der Firma Klingele in Werne

"Also, ich kann euch sagen, hier ist was los! Normalerweise lebe ich ja ruhig und bescheiden, fast unbemerkt in meiner Lieblingsfirma ... Ach so, ihr kennt mich gar nicht! Ich bin Kara, die Klingelemaus. Und ich werde euch berichten, was ich gerade so alles hier in meiner Firma erlebe. Ihr könnt euch das gar nicht vorstellen ... hier sind KINDER! Kinder, in meiner Firma! und an dieser Stelle erzähle ich euch, was ich mit denen so alles erlebe.
Ach ja: Bilder von allem, was hier so los ist, findet ihr weiter unten. Die sind sogar nach Wochen sortiert."

 

 

22. Juli 2021

Hier passiert echt viel. Heute haben die Kinder ein Picknick gemacht. Picknick- klingt lustig. Ich wusste ja gar nicht was das ist. Aber anscheinend ist das nichts anderes, als viel essen. Aber nicht drinnen, sondern draußen. Für Menschenkinder scheint das etwas besonderes zu sein. 

21. Juli 2021

Also, ordentlich sind so Kinder ja anscheinend. Ordentlicher als kleine Mäusekinder auf jeden Fall.
Die Mädels haben ganz tolle Kisten gebastelt, wo man Sachen drin aufbewahren kann. Und ordnen kann. Das haben die auch gemacht und vorher die Kisten bunt angemalt. Überhaupt ist grad Basteln angesagt. Lesezeichen, Kisten, Geschenke, Armbänder, Minitiere, Bügelperlen ...

Und immer und überall malen sie. Mit Stiften, mit Pinseln, mit den Fingern ...So, wie die Kleinen manchmal aussehen, könnte maus auch meinen, die malen mit dem ganzen Körper und nehmen noch die Nasenspitze dazu.

Und dann machen die Kleinen beim Malen noch was ganz Süßes. Die nehmen die Zungenspitze zwischen die Zähne und lassen die so vorblitzen. Und wenn sie sich sehr konzentrieren oder anstrengen, bewegen sie die Zungenspitze hin und her. Das sieht so witzig und süß aus. Ich könnte die den ganzen Tag Knuddeln   ... oder auch nicht, wenn sie mal wieder so toben und so laut sind ;-) Dann befürchte ich ja immer, die treten mal auf mich drauf. DAS fände ich dann nicht mehr so süß. Das wäre dann sogar ziemlich sch...merzhaft.

Nein, kein schöner Gedanke. Davon muss ich mich jetzt erst einmal erholen.

Tschüssi, auf ganz bald!

 

 

19. Juli 2021

Ich muss euch noch ganz viel aus der letzten Woche erzählen. Da war hier echt Action.

Die haben getobt und dafür ganz irre Konstruktionen gebaut, wo die kleinen Menschenkinder drüber und drunter klettern konnten. Manche wollten auch einfach nur mittendurch. Dann haben die Kleinen sich auf den Kopf gestellt, sind rumgepurzelt, geklettert und das sah ziemlich spaßig aus. Ich hab mich aber nicht getraut, mitzumachen - das war mir ne Spur zu heavy.
Ich bin dann lieber bei Gerda geblieben. Die hat Muffins gebacken, die waren totaaaal lecker. Für mich sind auch jede Menge Krümel abgefallen und ich war so satt und kugelrund, dass ich nur noch in mein Bettchen gefallen bin.

Und dann haben die noch was ganz Tolles gemacht.
Die Kinder hatten Sorge, dass ich immer so allein bin. Deshalb wollten sie mir andere Tiere zur Gesellschaft schenken. Die eine von den großen Menschen (die aber eigentlich recht klein ist) hat mir nix, dir nix aus Papier ganz viele Tiere gezaubert. Die waren teilweise winzig klein. Also - noch kleiner als ich. Schmetterlinge, gaaaanz viele, und Vögel. Das war total schön.

Und dann haben die Kinder natürlich wieder ganz viel gemalt und gebastelt. Und die Großen haben mit dem langen Lulatsch, dem Freddy, Fußball und mit einem Ball auf einer Holzplatte gespielt. Tischtennis nannten die das. Das ist fast so laut, wie das mit dem Ball in dem Kasten, wo die immer an den Stäben drehen. Ach ja, das heißt Kicker. Da haben die Größeren von den Menschenkindern voll Spaß dran.

Ich bin schon gespannt, was noch alles kommt. Aber anstrengend ist es auch. Ich ruhe mich erst mal aus.

 

Tschüssi!

 

18. Juli 2021

Sonntag ... himmlische Ruhe ... niemand da ... alles fast wie früher. Aber ehrlich gesagt: es ist auch echt langweilig. Die kleinen Menschenkinder fehlen mir schon sehr. Normalerweise sitzen hier ja immer nur die Großen, die Erwachsenen, die Wichtigen.

Und die sitzen ja oft gar nicht richtig. Die sind ja ständig auf dem Sprung. Selbst wenn die essen, sind die mit dem Kopf oft ganz woanders. Ich bin ja echt froh, dass ich Maus und nicht Mensch bin.
Und den magischen Blick der kleinen Menschenkinder haben die Erwachsenen auch längst verloren. Ich glaube, die Meisten würden mich erst wahrnehmen, wenn ich denen den Käse vom Teller mopse. Die Kinder haben ja schnell geschnackelt, dass sie hier nicht unter sich sind und schon immer so in die Ecken geguckt als wären sie auf der Suche nach was.Und dann haben mich ja auch fix entdeckt. Und wundern sich gar nicht. Die finden das voll normal und sprechen mit mir, lassen mich alles mitmachen. Ich lerne ganz viel Neues kennen ... und dass Menschen oft echt komische Sachen machen.

Aber davon erzähle ich euch ein anderes Mal. Jetzt gehe ich erstmal und versuche, mich zu entscheiden, ob ich es jetzt gut finde, wieder meine Ruhe zu haben oder ob es doch schöner mit den Menschenkindern ist.

Biba und habt noch einen schönen Sonntag!

 

15. Juli 2021

Ach Kinder, ich hab gar keine Zeit mehr! Könnt ihr euch vorstellen, wie die mich hier auf Trab halten? Ständig ist hier was los. Die Menschenkinder haben ein so großes Spielbedürfnis, Das geht über das kleiner Mäuse weit hinaus. Von morgens früh bis sie von den großen Menschen, ihren Eltern, abgeholt werden spielen, basteln, rennen, essen, toben sie. Und überall soll ich mit dabei sein.

Könnt ihr euch vorstellen, die machen etwas, das sie Yoga nennen. Die Nette, mit den langen Haaren und süßen Lächeln hat ihnen gezeigt, wie das geht. Da setzen sich alle hin und sind erstmal ganz still. Und dann sagt die Große ihnen, wie sie sich ganz langsam bewegen sollen. Ich hab so gelacht! Die Bewegungen haben nämlich Namen. Die haben dann den Hund (das sah schon sehr lustig aus, wie die auf allen Vieren nenebeinander standen), die Schlange, den Baum gemacht und sogar die Sonne gegrüßt. Ich habe versucht das auch zu machen, aber das geht gar nicht - mir sind immer mein Schwanz und meine großen Ohren im Weg.

Und Yoga ist echt anstrengend - auch wenn maus das nicht richtig kann. Deshalb ziehe ich mich jetzt in mein Bettchen zurück.

Tschüssi und bis ganz bald!

 

13. Juli 2021

Es ist passiert! Sie haben mich entdeckt. Ich habe nur ganz kurz nicht aufgepasst...

Also, das war so: Da lag ein gaaaanz winziges Stückchen Käse, das roch soooooo gut. Da konnte ich nicht widerstehen. Das musste ich haben!. Und dann ging alles ganz schnell. Ich hörte nur noch ein hohes Quietschen "Iiiiiih" und dann ein wildes Gerenne. Auf einmal standen alle auf ihren Stühlen. Nur zwei blieben ganz ruhig. Die Nette, etwas Ältere, ich glaube, Gerda nennen die Kinder sie und der lange Lulatsch. Der grummelte nur "Bleibt mal ruhig, ist doch nur ne Maus." und dann griffen mich zwei Hände, das waren Gerdas.

Ich war ganz baff. Die hat ganz weiche Hände, die mich nur sanft hielten. Ich kann euch sagen, ich hatte totalen Bammel. Fast hätte ich mir in die Hose gemacht. Aber, als ich gemerkt habe, dass die mich nur hielt und nix tat, da habe ich mich etwas beruhigt.

Gerda hat mir dann ein Krümelchen Apfel gegeben und es ging mir gleich ein bisschen besser. Langsam kamen die Kinder näher. "Ooh, ist die süß!", "Guck mal, die ist ganz winzig!" und "Ist die niedlich!" riefen alle durcheinander und die Kleinste quiekte nur "Maus.", so ganz erstaunt mit langem A.

Da hab ich mir dann gedacht: so schlimm sind die gar nicht und ich muss auch gar keine Angst haben. Ich hab mich dann dahin gesetzt und denen zugeschaut.

Und wisst ihr, was das obercoolste war? Die haben sich dann überlegt, dass sie mir ein Haus bauen. Das seht ihr auf dem Bild. Ich habe sogar ein richtiges Bett! Und da lege ich mich jetzt hinein. Gerda, Johanna (das ist die Neue, die, die Idee mit dem Haus hatte) und der lange Lulatsch haben den Kindern nämlich erklärt, dass so kleine Mäuse wie ich viel Ruhe brauchen und sich ab und zu zurückziehen müssen, weil es ihnen sonst zu viel wird. Die sind echt schlau, die Drei. Und deshalb kann ich mich jetzt in mein Bettchen legen und schaue denen zu ... oder schlafe ein ... mal sehen.

Tschüssi!

 

10. Juli 2021

Dem Mäusehimmel sei Dank - es ist Wochenende! Die Kinder sind weg und die dazugehörigen großen Menschen auch. Es ist fast wie vor der Invasion der kleinen Menschenkinder. Ruhig ist es, schön ruhig. Und ich kann jetzt erst mal schauen, was die hier in der letzten Woche alles gemacht haben.

Also, die haben ganz schön viel gemalt. Mit Stiften und mit Pinseln, manche  sogar mit den Fingern - und den Ärmeln, der Nase ... die Farbe war bei manchen auf jeden Fall überall.

Große Kisten haben die angemalt, kleine Blätter, und manche sogar so Dinger, die sie Lesezeichen nennen. Praktisch sind die, Die legt maus in ein Buch und dann vergisst maus nie mehr, wo sie aufgehört hat zu lesen. Die haben schon coole Ideen, die großen Menschen.

Und dann haben die da noch so'nen Kasten auf Beinen. Da stehen die Größeren von denen immer drum rum. Und dann drehen die da irgendwas und rufen ganz laut. Manchmal rufen die "Toooor" oder "eins null" oder "gewonnen". Was auch immer die da tun, es macht zwar ne Menge Lärm, aber es scheint ihnen auch Spaß zu machen, da irgendeine runde Kugel durch den Kasten zu kullern. Könnt ihr auf den Bildern auch sehen.

Aber ich hab jetzt genug geschnuppert. Für heute reicht's. Ich leg mich jetzt in meinen Mäuseliegestuhl, trinke ein Schlückchen Gänsewein und knabber ein Käseeckchen dazu.

Tschüssi, bis die Tage!

 

9. Juli 2021

So, den Käse habe ich weggeknabbert, ausgeruht habe ich mich auch. Is ja nich, als wenn ich hier noch viel Ruhe hätte.

Kaum biste wach, sind se auch schon wieder da. Also die Kinder.

So süße kleine Menschenkinder. Aaber laaauuut, sach ich euch. Die sind den ganzen Tag am Plappern. Und was die alles zu erzählen haben. Von ihren Freundinnen, von ihren Freunden, von ihrer Mama, ihrem Papa, ihrer Oma, ihrem Hund, ihrer Katze (brrr, da hör ich immer weg!) ... die erleben echt viel.

Aber still sind se auch manchmal. Dann essen sie meist. Oder sie hören zu: der Gerda, der Vanessa oder dem Freddy (das ist der lange Lulatsch mit den langen Haaren, das weiß ich jetzt). Die lesen dann was vor oder machen eine Geschichte auf so 'nem Gerät an. Da kommt dann auch eine Geschichte raus.

Ich bin dann immer mucksmäuschenstill (hihi, da bin ich für geboren ;-) ) und hör auch zu. Das ist echt schön. Ich muss nur aufpassen, dass ich da nicht bei einschlafe.

Einschlafen wäre ja nicht so cool. Bis jetzt haben die mich ja noch nicht entdeckt, die Menschenkinder. Aber ich weiß nicht, eine von den Kleinen, die guckt manchmal so. So, als hätte sie doch was gesehen von mir. Die Kleinen sind ja sowieso aufmerksamer. Die leben ja noch in ihrer magischen Welt. Die glauben ja auch viel eher, dass es sprechende, lesende und schreibende Mäuse gibt ;-)

Egal! Ich muss meinen Schwanz besser bei mir behalten. Vielleicht ... vielleicht sollte ich ihn unter meinem Rock verstecken. Nein, da stört er beim Weglaufen ... ach ich weiß auch nicht ... ich denk mal drüber nach bis wir uns wiederlesen. Jetzt muss ich hier erst mal schnuppern gehen. Die Kinder sind nämlich schon wieder da. Tschüssi*

 

8. Juli 2021

Das fing ja alles schon am Freitag an, als fast alle Feierabend hatten. Normalerweise beginnt ja dann die beste Zeit der Woche.
Da bin ich hier fast allein und niemand stört mich. In Ruhe kann ich schauen, ob jemand was Leckeres zu essen für mich hat liegenlassen.

Und dann kommen da auf einmal Leute. Leute, die Sachen bringen. Sachen, die hier nix, aber auch gar nix zu suchen haben.
Bunte Sachen, runde Sachen, große Sachen und Kleinkram, Sachen, die sich bewegen, die wegrollen... Also, alles nix für mich.

Und dann kamen da zwei so Leute, die kannte ich gar nicht. Noch nie nich hab ich die gesehen.
Also so'ne Studentin und so'n langer Lulatsch mit langen Haaren. Und die haben die ganzen Sachen einfach dahin gestellt. Vermutlich wollten die, dass ich mir die in Ruhe anschauen kann. Das habe ich dann auch übers Wochenende gemacht.

Aber stellt euch mal vor: dann war Montagmorgen und die waren auf einmal wieder da. Und dann brachten die auch noch welche mit. Also, Kinder brachten mit. Große und kleine, Jungs und Mädels   ... mindestens fünf, nee, zehn, oder so. (Also mit dem Zählen habe ich es ja nicht so.)

Und dann haben die erstmal ausgepackt. Und erzählt. Die kannten sich sogar. Und haben geplappert und sich gefreut und erzählt, erzählt, erzählt.

Und wie das mit denen weitergegangen ist, das erzähle ich euch dann noch. Jetzt muss ich gegen den Stress erst mal ein Stückchen Käse knabbern.

Kinderbetreuung - Woche 1

Bilder der ersten Ferienwoche

Hier findet sich eine kleine Auswahl Bilder aus der ersten Ferienwoche vom 5. bis 9. Juli 2021.

Kinderbetreuung - Woche 2

Bilder der zweiten Ferienwoche

Hier findet sich eine kleine Auswahl Bilder aus der zweiten Ferienwoche vom 12. bis 16. Juli 2021.